1976/21 #Shownotes – Alles neu: Die Zeit des zu großen Medieneinflusses ist vorbei.

Icon #Shownotes

Icon #Shownotes

Notizen an und Pfirsich #Banner

Notizen an und Pfirsich #Banner

Notizen sind nach einem Facebook-Relaunch verschwunden. Ärgerlich. Aus diesem Grunde übernehme ich Notizen von Facebook hierher.

[Revision alt: 01.09.20 – Revision neu: 06.01.21 #TTT]

Diese These ist bestimmt nicht falsch:

Der zu große Medieneinfluss ist eher vorbei. Denn die Medien verkommen zu Zwangsformaten. Zapping war ja schon immer state of the art: Die Abstimmung mit der Fernbedienung. Nur hatte man die Wahl nicht. Zwischen drei Fernsehprogrammen zu entscheiden, nimmt man das kleinere Übel.

Jetzt haben wir 4.500 Fernsehsender und 25.000 Radiostationen. Nicht mehr nur 300.000 relevante Musiker, weltweit. Angeblich sind es schon 1,2 Milliarden. Mit Spartenfähnchen dran, jeder Idiot kriegt jeden Bullshit, den er für Musik hält. Hübsch vorsortiert. Und ich?

Ich bin davon zu Tode gelangweilt. Ein Rezept habe ich auch nicht.

Also: Beklagt Euch nicht, was es nicht mehr gibt und dass früher alles viel besser war. Tut was Euch gefällt. Man muss sich auch mal trauen, heiße Eisen anzufassen. Bügelt Eisen!

Die Welt hat viel mehr Pippi-Faktor, als man glaubt, weil ja die Lindgren-Geschichten wieder so alt sind, dass man sich nicht traut, sich auf sie zu berufen. Irgendwann wurde Pippie uncool. Wir wissen viel mehr, weil in Zukunft alles besser würde, wie wir bereits früher wussten. Als wir Utopien hatten. Wir wünschten uns mehr Beachtung unserer Wahrnehmung. Das war Teil des Spiels, erwachsen zu werden. Nicht mehr so zu sein, wie unsere Eltern in ihrer vermeintlich zu engen Welt, in der sie uns mit Regeln und Vorschriften impften, ihre waren nicht unsere. Vielleicht stellen wir jetzt fest, dass Regeln nicht alle verkehrt waren.

Weiterlesen

1970/20 #Positionen – Das Wesen dieser Mediokratie in Zeiten sozialer Netzwerke und ein Besäufnis zu Weinnachten #Hicks

Icon #Positionen

Icon #Positionen

Auf´n Punkt #TTT #Tulipstagram

Auf´n Punkt #TTT #Tulipstagram

Die Menschen heutzutage sind alle so nervös.
Über jede kleine Kleinigkeit da werden sie giftig bös.
Schimpft einer auf den andern,
Dann sing ich voll Humor,
Damit er nicht mehr schimpfen soll,
Mein kleines Liedchen vor:
Wer schmeißt denn da mit Leben,
Der sollte sich was schäm‘!
Der sollte auch was ander’s nehm‘
Als ausgerechnet Leben.
(Claire Waldoff, geändert)

Das Wesen dieser Mediokratie in Zeiten sozialer Netzwerke – Vom sozialen Netzzwerg

Immer mehr verkommen öffentlich geführte Diskussionen im teils erbittert geführten Streit über Senderformate, die sich mit Comedy, Clownerie und komödiantisch geführter Pedanterie befassen. Inzwischen haben wir etliche solcher Formate, die in den letzten zwanzig Jahren aus dem Boden schossen.

Sie heißen Extra3, Nuhr, Böhmermann und haben große Zielgruppen.

Zu beschäftigungslose, selbsternannte Kritiker brüskieren sich am Folgetag ihrer Ausstrahlungen in analytisch klug meinendem Diskurs und sezieren jeden gesagten Satz. „Warum Nuhrs nationalsozialistische Sprüche gefährlich sind,“ weiß einer auszudeuten. Dass Böhmermann die Kinder instrumentalisiert, weil er sie „Meine Oma fährt im Hühnerstall Motorrad“ singen lässt.

Schöne, schaurige Weihnachten.

All die geführten Diskussion zeigen uns vor allem eines auf: Nichts.
Sie sind überflüssig wie ein Kropf.

Weiterlesen

1699/18: Video: Courtney Hadwin, 13 Jahre alt, und der hässliche Mensch von Facebookian

der Kritiker: MRR in jungen Jahren!

Als die 13-jährige Courtney Hadwin die Fernsehstudiobühne von America’s got talent betritt, ahnt noch niemand, was gleich folgt. Eine schier unglaublich gute Performance eines jungen Mädchens, die so weit weg von allem anderen liegt, was in solchen Mainstream-Shows für üblich gehalten wird und gut geht.

Da fällt einem im Grunde genommen nur noch die Joss Stone früher Jahre ein und die ganz schemenhaft noch wiederabrufbare Amy Winehouse, schon als kleines Mädchen von Gott begnadet, ausgestattet mit dem wohl unüblichsten, wohlriechendsten Showparfüm der Welt. Auch Patrick Süskind hätte sich das nicht besser ausdenken können.
Die Fernsehshow nimmt ihren üblichen Verlauf, es gibt Goldregen, einen Buzzer, der besonderes verheißt und am Ende einen Plattenvertrag von einem der Juroren: You are the next Janis Joplin.
Courtney bricht in Tränen aus, das alles ist zu viel des Guten.

Weiterlesen