886/13: Bonmots: Paul McCartney, Miley Cyrus, das „Ende des Internets“, backlinks, blacklinks und „normalnull“

bonmots_PaulMcCartney

Schreib bei der Suche auf dieser Website mal „Miles Cyrus“: Du findest keinen einzigen Artikel. Weil nicht zusammen gehört, was nicht zusammen wächst. So ist es auch Paul McCartney ergangen, und das ist jetzt hier ein „bonmot“. Dass wir uns das mal auf der Zunge zergehen lassen. Überhaupt: Die besten Artikel unseres Lebens sind „backlinks“. Wenn wir sie irgendwo anklicken und sie führen uns am Ende (siehe unten) wieder genau da hin, wo wir hergekommen sind. Das allerdings gilt nur für eine kleine, illustre Schar von Menschen auf facebook. Die „Haute Volaute“, einige davon spielen auch „flaute“.

Paul McCartney geht den Flur entlang und Miley? Genau: Darüber gibt es jetzt „gossip“ zu lesen, Trash, Nachrichten, die keine sind, Dinge vom Irrelevanzwertlevel „normalnull“.

Nichts. Wie man es schafft, einfach nur cooler zu sein, darüber denkt Paul McCartney nach. Unter anderem. Das Interview, die Fundstelle ist verlinkt. Sie befindet sich fast direkt am Ende des Internets.

Wo das Ende des Internets genau ist? Es ist exakt bei den Musikerwitzen. Der zweite Link zeigt Euch das genaue Ende des Internets.

Informationshalber haben wir noch die Vorstufe zum Ende des Internets verlinkt: Die Spezialistengruppe: Musikerwitze auf facebook. Damit Ihr das Ende des Internets ebenfalls erreichen könnt! Schönen Sonntag, alle miteinander.

_link Lotse

  1. Sir Paul McCartney: Miley schaute mich nicht mal an
  2. Welcome: Das Ende des Internet befindet sich auf www.musikerwitze.org
  3. Training: Das Ende des Internets wird auf facebook in einer Therapiegruppe trainiert
  4. Vorwärts, abseits, rückwärts, ran: Vom Zwist zwischen Miley Cyrus und Sinead O´Connor

2 Gedanken zu „886/13: Bonmots: Paul McCartney, Miley Cyrus, das „Ende des Internets“, backlinks, blacklinks und „normalnull“

Schreibe einen Kommentar