1093/14: Nachruf: Peter Radszuhn starb unerwartet mit 60

Kerze (animiert)

„Peter Radszuhn stand von der ersten Sendestunde an für die Musik bei Radioeins. Die Liebe zur Musik gehörte zu seinem Wesenskern; sie trieb ihn an, und er hat unzählige Hörerinnen und Hörer dafür begeistert. Er war ein stilbildender Musikjournalist, bestens vernetzt und hoch anerkannt in der Musikszene. Wir vermissen einen ganz besonderen Kollegen.“ (Dagmar Reim, Intendantin des RBB mit eigenen Worten)

Eigentlich ist nie die rechte Zeit zum Nachrufe schreiben. Manchmal muss man sich die Zeit dafür nehmen. Ob man will oder nicht. Der Grund:

Wir erfahren, dass der Berliner Musiker, Journalist und allseits gut bekannte Peter Radszuhn (geboren 1954) im Alter von nur 60 Jahren überraschend verstorben ist. Der war ein ganz besonderer: Ein Widergeist, ein harter Hund, einer, der nie mit seiner durchaus dezidierten Meinung hinterm Berg hielt. Der viel für die Musikszene in Berlin getan hat, einige von Rang und Namen entdeckt hat. Mit eigenem „Tempo“.

Statement: Peter Radszuhn from all2gethernow on Vimeo.

War nie richtig auf Schmusekurs, sondern suchte gerne einen Kontrapunkt: „Setz mir n´paar Arschlöcher hin, damit ich streiten kann.“ (Peter Radszuhn, stilbildender Musikchef und Journalist, lange Zeit selbst Musiker)

Nachrufe sind immer dann sinnvoll, wenn man zugunsten des dahin Gegangenen noch etwas beitragen kann, zu dessen Ruf. Das ist vorliegend bei mir der Fall. Ich hatte viel früher mit ihm persönlich zu tun. Was früher „ROCK NEWS“ hieß, war unsere gemeinsame Wirkungsstätte. Ein paar andere Begebenheiten auch noch.

Um 1979 waren Tempo, abgesehen von den (musikalisch allerdings ganz anders gelagerten) PVC, die Punk-Chefs in der Mauerstadt. Auch überregional machten Tempo seinerzeit erheblich von sich reden, denn die Gruppe hatte verschiedene Auftritte quer durch die BRD, ua. beim ‘Geräusche für die 80er’- Festival am 27.12.1979 in der Hamburger Markthalle, und ihre erste 7inch war eine der allerersten, wenn nicht die erste, deutsche Punk Rock-Indie-Veröffentlichung im 7inch-Format. Wenig später folgte die excellente ‘Beat Beat Beat’-10inch. Diese 4-Track-EP ist heute eine der am teuersten gehandelten, frühen Berliner Punk-Platten überhaupt. (sagt diese Website hier)

Ich kannte Peter persönlich, war mit ihm gemeinsam in der Jury des Senatsrockwettbewerbs 1983. Peter gehörte zu den verbindlichen, netten Musikern mit einem großen Herz, war lange Zeit als Musiker sehr aktiv und wechselte später kenntnis- und ideenreich ins Journalismetier.

Tempo (ca. 1980) feat. Peter Radszuhn

Tempo (ca. 1980) feat. Peter Radszuhn, 2. v.r. (Quelle: Privatarchiv)

Schreibt im Verlaufe seines Lebens ziemlich gegen Ende hin auch mal eine große Geschichte über David Bowie, hier.

ROCK CITY Berlin: Band "Tempo" Ausgabe 1983/84

ROCK CITY Berlin: Band „Tempo“ Ausgabe 1983/84

Ich schließe mich den guten Wünschen an die Hinterbliebenen gern an. Und stelle hier im Orbit diese Gedenkkerze für Peter auf. Deinem Gedenken zu Ehren, lieber Peter!


Tempo- Sie verlassen den amerikanischen Sektor 1980

(Radioeins ändert zum Tod von Peter Radszuhn sein Programm und erinnert am kommenden Mittwoch, 22. Oktober um 21 Uhr auf dem Sendeplatz von „Prime Cuts“ an ihn und seine Arbeit.)

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.