Fr. Okt 7th, 2022

„Wer nicht an Wunder glaubt, ist kein Realist.“ Quelle: unbekannt/gesagt in facebook-Pinnwand

Früher war alles ganz anders: da gab es noch richtige Feindbilder! „Lummerland ist abgebrannt“, schimpften wir im Kanon unserer Gefühle. Die Welt ist spirituell verkommen! Das werden am Samstag, den 04.12. um 21 Uhr all diejenigen merken, die sich vorgenommen haben zu tun, was sie schon Jahre tun wollten. Zum Kudamm zu fahren, um den Weihnachtsmarkt anzuschauen, stinkende Stände, eklige Fett- und Süßschleimgerüche und überhaupt: Igittigittigitt!

 

Ganz anders all diejenigen, die nach Neukölln zum Richardplatz dönern. Spirituelle Erleuchtung und das Abfeiern eines gemeinsamen Gebets namens „Yoy!“, stoßartig gegen Kirchengewölbedecke gestoßen, das soll Wundern bewirken! Artus Universal ist eine Art Ayatar, das kennt man aus dem bestverkauften Film aller Zeiten schon. In der Liste der wunderbaren Berufe der Welt ist „household facilities“ in etwa mit „Haushaltsangelegenheiten“ einigermaßen sachverständig zu übersetzen. Allerdings hat die Übersetzerin heute Urlaub und deshalb besteht leider überhaupt gar keine andere Möglichkeit, als lediglich nur zu notieren (ToDo-Liste Hier & Jetzt): Das Konzert muss man sich vormerken. Es soll, was die Rhythmik angeht, durchaus mit einem Quantum Kenntnis abgehen: Uli Moritz trommelt uns eins, zwei, ….Du kennst Uli Moritz nicht? Niemand hat die Absicht, Dir einen Rüssel aufzubinden! Gibt es eigentlich „Die Elefanten“ noch? Weiterbüldungsversuch:

Einzigartig sind seine Bodypercussion-Kurse zur rhythmischen Fortbildung von Musikern, Tänzern und interessierten Laien. In Berlin leitet er das Trommelzentrum „Groove“.  (Quelle: hooolp – Über Uli Moritz hier)
 

Wir schließen einen Moment die Augen. Vor unserem „geistigen Auge“ lassen wir die Gedanken noch einmal sich anordnen, völlig neu zusammensetzen! Neukölln und Bodypercussion: falsch! Vorurteil Nr. 1: Wenn du in Neukölln auf einen Bodypercussion-Experten triffst, heißt das noch lange nicht, es gibt was  „aufs Maul“ oder „vors Schienenbein“ (englisch: Body = Körper). Vorurteil Nr. 2: Dass Ayatare ihre Frühstückseier mit der Ayauhr im Fünf-Minuten-Takt bräunen, ist Quatsch. Alles nur Gerüche! Richtig ist allein: es wird ein tolles Konzert geben und Pilger aus allen Stadtteilen werden da hin ziehen! Dem Pilgrim (also dem Grimmen, das Pilgern betreffend) zum Trotz empfiehlt es sich allerdings wegen des Wetters nicht, in Jesuslatschen zu pilgern! Empfohlen wird für Hin- und Rückweg nicht Einweg-, sondern wetterfestes Schuhmaterial in begehbarer Größe! Viel Spaß! Neukölln, so viel steht nun fest, wird in diesen Tagen zu einem Ort des Friedens und mit „vorweihnachtlichem common spirit!“ Omh!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.