220/10: Gigs, Preview: Am 30.06. gibt’s im Quasimodo ein Sechserpack Marmelade! #Live JAM Festival!

Quasimodo LiveJam - Flyer (Scan)

Quasimodo LiveJam - Flyer (Scan)

Bevor wir ab Juli in die Sommerpause gehen, wollen wir nochmal so richtig mit den Musikern und unseren Gästen feiern! (aus der Ankündigung)

Vorhang auf! Die Show beginnt…ich hab mal schnell ‚nen Fernseher aufgestellt…. Public Viewing!


Gipsy Gentlemen – via Youtube

Quasimodo-Chef Klaus Spiessberger hat eines erkannt. In Berlin geht es um die Live-Musik. Und das geht folgendermaßen:

Erstens gibt es nachwachsende Talentkräfte. Diese werden in Schulen, im Unterricht und sonst wo auf dem „eigenen Bildungsweg“ an Instrumenten unterwiesen. Auf dass sie besser würden. Nun kommen sie in die heranwachsenden Jahre.

Wie Leandra Marzluff, die jetzt 15 ist und neulich bei Mo‘ Blow „fremdgekiekt“ hat (Beweis hier). Dass Leandra „schon“ ins Quasimodo geht, heißt eins: Das Quasimodo ist quasi der Modus der Stadt für angesagte Livemusik ab einer gewissen, ernstzunehmenden Größenordnung (Beweis hier). Der Durchschnittskunde im Quasimodo ist „quasi schon etwas älter als fünfzehn“, aber wie lange noch? Trendspotting!

Irgendwie ist das „mit dem Elitegedanken“, hier träfe sich ausschließlich das Who is Who der Berliner Musikszene Quatsch. Clubbetreiber wie Klaus Spiessberger haben immer auch wirtschaftliche Sachzwänge. Denn es geht darum, die Miete monatlich zu zahlen. Wir reden über Auslastungszahlen, Cash Flow, Mücken, Flöhe, Kohle und Penunsen, in welcher Reihenfolge sei dahingestellt.  Eine Vielzahl von Topacts tritt im Quasimodo auf.

Und wo bleibt denn da der Nachwuchs? Das was Berlin selbst zu bieten hat? Richtig, auf diese richtige Fährte ist Klaus Spiessberger nun gekommen. Er involviert seinen Club jetzt wieder mehr, wie früher einmal, in die Berliner Livemusikszene, und dafür kann man ihn nur beglückwünschen.

Jeden Mittwoch ab 21 Uhr füllt sich das Quasimodo quasi vollständig. Mittwochs treten hier die Koryphäen der Berliner Musikszene auf. Also mal bisschen „übern eigenen Tellerrand“ gucken. Jazz, Soul, Funk, bis hin zu Blues und (sogar) Rockmusik: Manche mögen Musik, nur wenn sie laut ist. Spiessberger setzt vor allem auf Musik(er), die ambitioniert ist (sind).

Im Juli geht der Club unten im Quasimodo in die Sommerpause. Deshalb veranstaltet das Quasimodo am Mittwoch, den 30.06.2010 ein großes Sommerfestival, beginnend ab 18 Uhr auf der Sommerterrasse (oben) mit DJ, den gypsy gentlemen, Grillen & Chillen und später ab 22 Uhr im Club mit fünf weiteren Liveacts. Folgende Bands haben sich noch angekündigt:

Okay, das liest sich nun wieder wie ein quasi Modus. Vom Rückenbuckel eines Quasimodo keine Spur. Von wegen Public Viewing wegen Fußball: Das geht auch dort, aber am Mittwoch, den 30.06.2010, da ist es ein Public Viewing betreffend Livemusik. Cool: Hingehen!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.