So. Mai 22nd, 2022

_Jazz.Ikone

M.C. Escher lässt grüßen!


Chet Baker – Live in Stuttgart 1988

Am Freitag, den 13. Mai 1988, fiel Chet Baker aus dem Fenster seines Zimmers im Prins Hendrik Hotel in Amsterdam, heißt es. Er war sofort tot. Doch auch um seinen Tod ranken sich Legenden, wie jene, ein Drogendealer habe ihn aus dem Fenster gestoßen. Dafür gibt es allerdings keinen Beweis. Wahrscheinlicher ist vielmehr, dass er im Drogenrausch das Gleichgewicht verloren hat und gestürzt ist. Seinem letzten Pianisten Michel Graillier zufolge soll Baker des Hotels verwiesen worden sein. Weil er angeblich sein Instrument vergessen hatte, sei er die Regenrinne hochgeklettert und dabei abgestürzt. Mit Wikipedia, sinngemäß

Chet Baker Quartet: Chet Baker (trp) Michel Graillier (p) Nicola Stilo (dr) Jean Bardy (b)

Die besten Musiker sterben zu früh. Jaco Pastorius (b) erging es am 21. August 1987 so. Sein Tod war die Folge eines schlimmen Missverständnisses, Jaco Pastorius ganz down, als Obdachloser lebend, umherziehend und zu wild an der Tür eines Clubs hämmernd, der ihn nicht reinlassen will. Ungezählt gebliebene weitere Musiker erlitten (zu) frühe Tode. Amsterdam ein harter Pflasterstrand in jenen Achtziger Jahren. Am Leidse Plein Drogen kaufen oder im Vondelpark ein Pfeifchen stopfen, im Paradiso abhängen oder im Melkweg, das seligmachende Amsterdam, hatte mehr zu bieten als jene Grachtentaucher in schwarzen Taucheranzügen, die für Krimis als meuchelnde Mörderschwimmer hergehalten hatten. Lächerlich.

Das Konzert im Monat vor dem Tod von Chet Baker in Stuttgart: Viele blue notes, eine Stimmung, in der ein von Drogen angegriffener großer Chet Baker fast zum letzten Mal auftritt, überwiegend sitzend im Stuhl, etwas zittrig, etwas knarzig, aber jazzy. Irgendwann intoniert er „Almost blue“ von Elvis Costello, meint „Always blue“? In the Mood. Am Freitag, den 13. Mai 1988 hat die Jazzwelt ihn verloren. Aber den Ton, seinen Ton, den vergisst man nicht. Miles?

Miles folgte Chet Baker 1991 nach. Er starb am 28. September 1991 in Santa Monica in Kalifornien. Und es regnet nie in Southern California.  Hat Albert Hammond mal so gesungen. Miles smiles, now and then.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.