1985/21 #Gedenktag – Holocaust Memorial Day am 21. Januar 2021 – Ein paar Dinge fragmentarischen Denkens und eine Tageszusammenfassung

Kerze #Trauer (gif/ani)

Kerze #Trauer (gif/ani)

Zunächst eine Kerze für alle die Opfer des Nationalsozialismus. Das ist richtig.

Dann das:


Die Befreiung von Auschwitz – HD – Brutale, verstörende und bedrückende Aufnahmen! from Konstantin von zur Mühlen on Vimeo.

Dieser mehrfach ausgezeichnete Dokumentarfilm enthält alle bekannten Filmaufnahmen, die sowjetische Kameramänner nach der Befreiung von Auschwitz zwischen dem 27. Januar und dem 28. Februar 1945 gedreht haben. Um die Authentizität der Dokumente zu wahren, werden selbst grausamste Bilder ohne Kürzungen gezeigt und auf Geräusch- und Musiksynchronisationen verzichtet. Gezeigt werden u.a. Gebiete des Konzentrationslagers Auschwitz unmittelbar nach der Befreiung durch die erste ukrainische Front der Roten Armee. Ergänzt wird der Film durch Interviews mit dem Kameramann Alexander Woronzow, der die Soldaten der Roten Armee begleitete. Gemeinsam mit der Gedenkstätte in Polen (Auschwitz – Birkenau Memorial and Museum) wird die Dokumentation in SD als DVD vertrieben.
Laufzeit: 52 Minuten
Produktionsjahr: 1985
Regie: Irmgard von zur Mühlen
(c) CHRONOS-MEDIA GmbH, Konstantin von zur Mühlen

Heute: „Die streiten wie Kesselflicker, ob der Gedenktag sein darf, hier, dort und wenn ja, wo? So wenig gescheit ist Deutschland.“ (ich, auf Facebook)

Es geht ab wie Schmidts Kazoo. sie hauen und sie stechen sich. Ein absurd wirkender Profilinhaber auf Facebook namens Werner Schünemann beschuldigt das ZDF, eine Art Medien-Holocaust zu betreiben. Es ist, als wäre der Mann geisteskrank. Nicht nur, was er schreibt, sondern auch was er Menschen antwortet, die das kommentieren. Vollkommen irre. Der Blick in sein Profil zeigt: Der Mann hat sie nicht mehr alle. Also, die Argumente.

Deutschland hat keinen Friedensvertrag. Doch das nur am Rande. Covid 19 ist ein Idiotentest und wir sind nur die Kandidaten (nach H.P. Kerkeling). Gerade ist die 3. Staffel Charité abgelaufen und kann noch in der ARD-Mediathek nachgeschaut werden. Mindestens Staffel 1 und 2 (noch abrufbar) zeigen uns, wir können auch demütig dankbar sein, dass die Medizin schon so große Fortschritte gemacht hatte. Beiträge von Werner Schünemann auf Facebook zu melden ist Eulen nach Athen tragen und vollkommen sinnlos. Facebook führt wieder wie immer so Larifari Gebetsmühle, Textbaustein von Facebook:

Heute um 14:23
Wir haben Werner Schünemanns Kommentar nicht entfernt
Tommy, wir haben den von dir gemeldeten Kommentar geprüft und festgestellt, dass er nicht gegen unsere Gemeinschaftsstandards verstößt. Deshalb haben wir ihn nicht entfernt. Indem wir für die Überprüfung aller Meldungen dieselben Gemeinschaftsstandards anwenden, ist der Prozess für alle Nutzer gleichermaßen fair. Wir haben entschieden, diesen Kommentar nicht zu entfernen, verstehen jedoch, dass er dir nicht gefällt. Du kannst den Kommentar verbergen oder dem Verfasser des Kommentars nicht mehr folgen, ihn oder sie als Freund/in entfernen oder blockieren.

Die Gemeinschaftsstandards sind verlinkt. Sie sind bescheuert formuliert, so dass nie jemand vernünftig versteht, wogegen genau er verstoßen hat? Vor allem eins: Es fehlt ein ländertypischer Bezug in ihnen. Es mag doch einen Unterschied geben, wie man Joseph Stalin, Mao Tse Tung, Pol Pot und Adolf Hitler in den jeweiligen Ländern wie durch ein Brennglas betrachtet und sich redlich um richtige Geschichtsaufarbeitung abmüht. Vergeblich, wenn der Partner Facebook heißt.

Durchgeknallte Keksdosen wie Schünemann dürfen gewähren. Facebook kommt einem immer fragwürdiger vor. Es ist ein ganz großer Haufen Bullshit drin.

Man muss sich fest vor Augen halten: Es sind nicht gerade weniger Loser in diesem Netzwerk. Sie schwingen große Reden und drücken so beachtlich aufs Niveau geführter Kommunikation nach Standards. Wir sind gemeinsam einsam, ein beliebter Rat von Gruppenadministratoren lautet  weiterzublättern, wenn mir was nicht gefällt. Das ist teils unerträglich.

Ich müsste wirklich mal wieder ein bisschen weinen um all die Opfer des Holocaust, denke ich heute, weil ich auf Facebook in einigen passenden Beiträgen versuche, der Erinnerung heute zur richtigen Zeit am richtigen Ort Gedenken entgegen zu bringen.

Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau (Foto: Lutz Müller-Bohlen genannt Gramm ® Grenzgänge)

Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau (Foto: Lutz Müller-Bohlen genannt Gramm ® Grenzgänge)

AUSCHWITZ: „DAS SCHRECKLICHSTE, WAS ICH JE SAH“
Stand: 27.01.2021 05:00 Uhr

Heute vor 76 Jahren haben Soldaten der Roten Armee die Konzentrationslager von Auschwitz befreit. Mindestens 1,1 Millionen Menschen wurden dort ermordet. Der Tag der Befreiung ist mittlerweile internationaler Holocaust-Gedenktag.

Jetztzeit: Morgendämmerung 5 Uhr, ab 4 Uhr allein auf dem Gelände mit offizieller Genehmigung bewegt sich der Berliner Fotograf Lutz Müller-Bohlen Genannt Gramm auf dem Gelände und schießt dieses Foto. Man muss diesem Ort seine Würde nicht nehmen, um ihn zu erfassen: Er besitzt ja keine. Müller-Bohlen genannt Gramm ist mehrfach in Auschwitz unterwegs und fertigt eine Vielzahl von Fotos an, die die bedrückende Stimmung auf dem Lagergelände zutreffend einfangen.

Mit Dank an den Fotografen (Website: https://muellerbohlen.wordpress.com)

Nie wieder Nationalsozialismus.
Nie wieder totalitäre Herrschaftsformen, Rassenwahn, Minderheitenausschuss (Ausschussmenschen).

All You need is love.

In ehrendem, würdigendem Gedenken für mehr als 1,1 Millionen Opfer allein auf diesem Gelände menschlicher Niedertracht.
🖤🖤🖤🌷

Am Ende dürfen wir alle eines nie vergessen. Facebook ist ein soziales Netzwerk. Selbst wenn wir aus anderen Gründen dort reüssieren, zuweilen. Halten wir fest, auf die Frage: Was machst Du gerade?, mit der Facebook immer auf den nächsten Post giert, um seinen Datenhunger zu befriedigen, bemerken wir heute: Tommy T. Tulip trinkt heißes Knackerwürstchenwasser. Mit einem leichten Raucharoma, einem seidigen Glanz auf der Brühwasseroberfläche und mit Rädern untendran. Ich mag das feine Raucharoma, den seidigen Glanz der Wasseroberfläche und die feine Textur von 1000den Augen, die mich ansehen – so bin ich nicht ganz allein. Dazu gibt es ein kehliges Lachen mit Erbsen: Laugh & Peas.

Vergib uns, was wir und unsere Vorfahren Menschen angetan haben. Wir bitten um Vergebung und Entschuldigung.
Wir haben es nicht getan, aber es geschah auch in unserem Namen.
Dafür, dass sich derartiges niemals wiederholt, sind wir heute und morgen weiter verantwortlich, mindestens indem wir daran deutlich erinnern: So ist das Wesen einer wehrhaften Demokratie. Sie zieht in Demut, mit tiefem Respekt und mit geduldiger Liebe für erlittene Menschenopfer verantwortlich heute jeden Tag demütig gegen eine an und für sich grundfalsche Vorstellung über unsere eigene Klasse zu Felde.
Unsere Verantwortung heute speist sich schon allein aus der richtigen Überzeugung. Auch heute kann sich noch jederzeit Grausamstes erneut ereignen, wenn man Menschen im Mittelmeer ertrinken lässt, große Mauern an der Grenze zu Mexiko errichtet oder menschengeborene Flüchtlingsströme einer notleidenden Welt in Flammen mit Egoismus und Nationalbewusstsein zu unterbinden versucht.
Wir müssen erkennen, dass die Menschheit eins ist so wie die Erde und das alles Trachten nach nationaler Staatlichkeit langfristig zum Verderben der gesamten Menschheit führen wird. Liebe, Erinnerung und Scham sind daher meine Gedanken am 27. Januar 2021 in Deutschland und es wird mir nichts mangeln, dieses auch künftig so lange ich lebe mit nach Tatsachen forschenden Worten gebührend in Erinnerung zu rufen.
Love & Peace,
Tommy

Bildbearbeitung: Ringo Starr, Drummerkarma

Sollte ich etwas noch nicht optimal formuliert haben, werde ich es nachträglich noch anpassen und verändern. Ich will und werde weiter an mir und meiner Kraft, Menschen zu überzeugen, hart arbeiten und versuchen, noch mehr gemeinsam mit Menschen die richtigen Wege zu gehen. Dafür muss ich in Erwägung ziehen, mich von inhaltlichen Filterblasen auch weiterhin möglichst fern zu halten. Sie sind der Tod jeden Miteinanders.

Ringo Starr Bildbearbeitung Love & Peace #TTT #Tulipstagram

Ringo Starr Bildbearbeitung Love & Peace #TTT #Tulipstagram

Social Learning: Jmd. auf FB „Dummkopf“ nennen, ist keine Hassrede, wenn es stimmt.

Es sind dort definitiv nicht wenige kümmerliche, kleine Lichter unterwegs. Viele Menschen, die gar nicht richtig lesen können. Noch schlimmer kommt es einem vor, wenn jene auch noch Kommentare schreiben. Sie schreiben dann Sachen, die mit der Sache selbst nichts zu tun haben. Sie verwechseln ihre eigene Wahrnehmung mit dem Aussage-Kerngehalt von Beiträgen, die sich klar und deutlich sprachlich positionieren.

Unter diesem Post befinden sich wenige Stunden nach der Veröffentlichung insgesamt 23.500 Likes, Dislikes, Herzchen, Wütend-Emotions und insgesamt 2.214 Kommentare und niemand kann behaupten, sie wären der Sache ggü. angemessen und reflektiert. Natürlich gibt es auch hier wieder Profilinhaber, die einem einfach nur weh tun, sobald sie virtuell die Tastatur aufmachen anstatt einen ungehobelten Mund, für einen Sprech, den niemand benötigt. Mit Abstand am widerlichsten ist die Erwiderung des oben bereits erwähnten Maulhelden Werner Schünemann ohne Profilbild (Profil auffindbar hier Stand 21.01.2021) . Er kommentiert den zdf-Beitrag:

Ich kommentierte:

„Ich habe jetzt den ganzen Tag aufgeregte Meldungen über diesen Thread bekommen. Es ist wirklich Verständnisferne in den Kommentaren, vor allem: Wo Zdf-Heute-show draufsteht, ist in einem Moment des Erinnerns an einem Tag wie diesem nicht Entfremdung zu suchen und Distanziertheit. So viel wie 10 m Baguette sollte unser IQ ausreichen, einfach mal „die Fresse zu halten“ und einfach nur zu schweigen. Stattdessen tobt hier ein lächerlicher darwinscher Machtkampf um die meisten Likes. Geht Euch fremdschämen, vielleicht wirds am Ende dann ja wieder Eins.“

27.01.21 Welt-Holocaust-Gedenktag #TTT #SozialeNetzwerke #Tulipstagram

27.01.21 Welt-Holocaust-Gedenktag #TTT #SozialeNetzwerke #Tulipstagram

Facebook, das ist nicht zu verkennen, wird als Auffangbecken vieler gestrandeter, verkrachter Existenzen genau aus diesem Grunde ein soziales Netzwerk genannt. Denn dort werden haltlose Menschen, irrlichternde Idioten und des Lesens und Schreibens unkundige, bedauernswerte Menschen gleichgemacht, mit Gemeinschaftsstandards, die niemand versteht, deren Absicht aber eindeutig die Gleichmeierei von Dumm, Dümmer und vollkommen bekloppt ist. Es gilt als gerecht und sozial, wenn auch talentfreieste Freidenker Reden zur weltpolitischen Lage hält. Das macht den Umgang mit FB so schwierig und FB immer unbenutzbarer. Man zieht sich zurück ins Private.

Nie wieder Nationalsozialismus.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.