587/11: Lied des Tages: Das Robert Reckin Imperium findet, es geht ihm „Ziemlich dreckig“

[iframe_vimeo video=“28525346″]
Robert Reckin Imperium – Ziemlich dreckig (via Vimeo)

Natürlich hat Gunter vom Berg persönliche Vorlieben. Das sind groovende Nummern mit jazzigem und funkigem Einschlag und einer Portion Soul und Latino. Wobei nicht nur retrospektiv, sondern auch gegenwartsbezogen vorgegangen wird. (Selbstdarstellung Gunter vom Berg, DJ, Entertainer, Harsardeur)

Oral ist die Zahnbürste der Versuchung. Floral ist das blümerant Gesagte. Togal ist der Schmerz der am Kopfe Übergewichtigen. Vokal ist der Gesang. Nasal manchmal der Sound von letzterem. Brachial: ist das Robert Reckin Imperium, es schlägt zurück! Rache für die erlittenen Wetter-Unbilden. Wir danken dem Herrn „vom Berg namens Gunter“, der liegt jetzt drunter. Unter dieser Geschichte, die in Layertechnik kurz aufgeschrieben wurde: Als maßgeblicher Referenzgeber

DJ Gunter vom Berg

DJ Gunter vom Berg

Und auch die Berliner Unternehmensberaterin und „Talentscoutin“ „Michaela Berlin“. Tja, wenn es gilt, was zu unternehmen! Einfach beraten lassen. Beiden wird artig der Kopf schon gestreichelt fürs Hinweisen. Gefällt uns gut. Ist also Lied des Tages. Und schon geht es uns besser! Bzw. „bässer“, aber nur einigen von uns. Merke: Die gute Saite des Lebens hat manchmal vier, oft auch mehr Saiten. Leo Kottke betreibt gleichzeitig sogar zwölf. Von Andreas Vollenweider will ich gar nicht erst anfangen.

Ich aber türme jetzt von meiner persönlichen Legasthenie! Was für die einen der „Gang nach Cabanossi“, ist für die Anderen das persönliche Golgatha. In Kreuzberg. Seit Gunter vom Berg dort auflegt, kann man DJs auch Musiker nennen: sie sorgen für gute Musik. Einzige Ausnahme: DJ Ötzi!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.