978/14: Lied des Tages: Yuval Ron & Residents Of The Future

_icon.Tageslied

_banner.Geheimtipp

Yuval Ron kam 2012 aus Israel nach Berlin und hat sich hier eine Formation aufgebaut, die sich auch international mit Leichtigkeit sehen lassen kann. In den Informationen dazu heißt es auszugsweise: „Yuval Ron & Residents Of The Future spielen selbstgeschriebene und arrangierte Songs des Gitarristen und Bandgründers Yuval Ron. In der Musik finden sich Einflüsse moderner Jazz-Ikonen und ein Mix zeitgenössischer Künstler aus vielen weiteren Richtungen wie Progressive Rock, Fusion und Metal-Genres.

Der Secret Service hat mir einen Wind geblasen. Einen „really mindblowing“ short act of „uppps“. Yuval Ron &  Residents Of The Future“. Man muss dazu wissen: Roberto Badoglio ist mir schon letztes Jahr unangenehm aufgefallen. Der Mann spielt Bass wie ein Teufelchen – un diavolino. Genaueres empfehle ich den Lesern meiner Ergüsse hier zu erforschen….

Musicians: Yuval Ron (Electric Guitar) Falk Bonitz (Keyboards) Roberto Badoglio (Bass) Yatziv Caspi (Drums) Featuring Tammy Scheffer (Vocals)

Flags
Look all above
Walls of concrete and glass
The world below
Matters no more to them than us

Question the call
When there are rules to be made
Because it’s all about their debt when it must be paid

It’s a well-known game no one would like to defy
But I’ve got my edge to admit it:

When their interest is gone, you’re all on your own
Looking out for a way
It’s a matter of trust –
Are we here to abide
To the flags that are waving?

Music and lyrics by Yuval Ron, 2013
Music production and mix by Fountainhead
Video production by Martin Bahre
Engineered by Christian Bader at Studio P4
Mastered by Steve Fallone

Doch zurück zu dieser Geschichte hier. Das ist ein #Lied des Tages, wie es mir insgeheim wünsche: Es ist nicht gewöhnlich, sondern ungewöhnlich.

Es zeugt von wahrer, innerer musikalischer Freiheit und vom Niederreißen von Denkverboten und was dazu kommt: Es handelt sich um Musiker, die ihr Handwerk wirklich verstehen. Großartig.

Dafür von hier aus „Applaus, Applaus, Applaus“ (Zitat Kermit). Sagt bitte bloß nichts weiter, es ist streng geheim. Alles andere wäre Verrat am bisherigen Niveau der Berliner Lokalmusikszene. Was? Frechheit…. 😉 (Ich mag Musikerwitze!)

_link Lotse

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.