609/11: Lied des Tages: Laing hat sich Trude Herrs Klassiker vorgenommen „Morgens immer müde“ (mit #Artikel-Update)

[iframe_youtube video=“lNE2Kf2HbTo“]
Laing – Morgens immer müde (via Youtube)

Der Name ›Laing‹ ist eigentlich mein Familienname mütterlicherseits. Ich finde, er passt gut zu uns, da er zum einen schön und ungewöhnlich klingt – so wie wir! – und zum anderen die Laings für mich schon immer durchgeknallte Bastler und Erfinder waren: Mein Opa hat zweitausend Patente! Nicola Rost, Frontsängerin, im Interview (hier)

Eine offizielle Website haben sie nicht, beim „sterbenden Schwan“ myspace findet man sie und ansonsten bei „blue brother“: facebook. Das war´s auch schon. Ihre Sichtquoten bei den Videos auf youtube sind beeindruckend, so wie die vier Frauen aus Berlin beeindruckend sind. Im vorliegenden, hier vorgestellten Video haben sie ganz schön lange Haare. Am Ende sollen sie, sagt unser Tippgeber, live ein echter Geheimtipp sein. Coole Frauen.

[iframe_youtube video=“Qcq2OHkH5sg“]
Trude Herr – Morgens immer müde (via Youtube)

 Nicht alle einfachen Ideen sind gut, aber alle gute Ideen sind einfach. #Firmencredo der Fa. Laing hier

Trude Herr lieferte mit dem 1960iger-Song „Morgens immer müde“ die Steilvorlage für den Videoplot von Laing.

(Update dieses Artikels vom Oktober 2011 Ende Mai 2013 aus Gründen der Fortentwicklung von Erkenntnissen zu „sozialen Netzwerken“)

Niemand hat einen Rosengarten zu verschenken, aber viele versprechen einen: Es ist nicht, wie es scheint, es ist viel gefährlicher. Immer wieder muss man sich zur Ordnung rufen. Ich eingeschlossen. Das Profil des fb-Benutzers ist nichts anderes als ein möglichst schöner Schein dessen, was dieser von sich selbst gern dächte. Dass ich das hier öffentlich schreibe, was folgt, ist auch musikalisch verlinkbar. Ich bin morgens immer müde, aber ich bin morgens auch immer sehr solide. Ernüchtert. Die klarsten Momente sind morgens.

Das Profil und die „digitalen Sammlungen“ sind Sammelsurien von virtuellen Freunden wie Minensuchgruben. Mit wem habe ich es wirklich zu tun? – Wo genau ist der einzigartige, authentische Hinweis, um wen es sich wirklich handelt? Hinter Pseudonym, Schminke & schönem Schein steckt individuelles Glück wie Pech, nur möglichst aufgehübscht. Wer hält sich sogar selbst aus, ohne zu lügen und zu betrügen? – Wann birst die Fassade?

Wie wäre der- bzw. diejenige wohl „am Morgen danach“, ungeschminkt, verschlafen und gänzlich freigelegt von virtueller Inszenierung? – Das ist das Wesentliche: Das muss man sich immer wieder fragen. Um ganz bei sich zu bleiben im Haifischbecken der sozialnetzwerkhaften Gegebenheiten. In Wirklichkeit ist facebook nicht ein soziales Netzwerk, sondern eine „Sozialwerkstatt“. „Wie man einen Pullover richtig anzieht„, hat gestern (Anmerkung: 27.05.2013, im Zeitpunkt dieses Artikelupdates) von Sarah Kuttner die Runde gemacht. Dem ist wenig hinzuzufügen. Vielleicht noch dies: „Wie man ein soziales Netzwerk auffasst“, nur wäre das Video davon deutlich länger als 6 Minuten. #My daily summary (2 be continued) (Quelle: ich, Onlineprofil auf facebook)

(EP)

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.