1601/17: Lied des Tages: Sandman von Dana Shanti

Es muss nicht perfekt sein, um perfekt zu sein. Auf diesem Weg reicht zu lieben ganz allein. (Ralph Valenteano: Perfekt sein)

Waiting for the Sandman: Bundestagswahl. Der Sandmann hat versucht, uns Sand in die Augen zu streuen. Dass wir falsch wählen. Der Blick in die Zukunft: körnig, Sand im Auge, Parteien wie Sand im Getriebe. Dana Shanti: Sie hat das Lied des Tages auf blackbirds.tv eingeheimst.

Schuld daran das ausgesprochene Langsamtempo, eine Snareschlagtechnik mit einem Rimshot, bestehend aus zwei „Flams“. Das Herz steht direkt in Flammen. Diese Dopplung macht den Song zu etwas Besonderem. Mein Dank gilt dem kenntnisreichen Drummer, wer immer es war, fand ich auf die Schnelle nicht heraus. Dass es so richtig ist, Dinge wie diese zu spielen, weiß ich aus eigener Erfahrung. Mein Stück hieß letzten Samstag „I Can’t Cry Anymore“ von Sheryl Crow (hier) und ich habe es als Schlagzeuger so begleitet in der Hafenbar in Tegel, wohlwissend, dass diese Dopplung erst den Thrill gibt, den Kick.

Umso überraschter war ich von Dana Shanti, die den Sandman entert. I love it. Thank You for the music, Dana.

Eins noch, bitte, bitte: Geht wählen!

Weiterführend

1559/17: Audio-Paparazzi: „Bokra“ von VALENTEANO #Tageslied

Jetzt, da die Welt zusammenrücken muss, weil Amerika einen unsäglichen Präsidenten hat, dessen Amtsausübung vielen anständigen Menschen die Schamröte ins Gesicht treibt, braucht es eine Art universellen, guten Geist. Bringt Euch dazu, neue Gedanken zu denken. Freut Euch über eine ganz neue Wertschätzung von Freiheit, Glauben und persönlichem Reichtum. Traut Euch ruhig: Fühlt Eure eigene Wahrheit. Lasst Euch nichts vorbeten, sondern findet Glauben in Euch selbst.

Das ist mit Anleihen am arabischen Klanggut fein zu bewerkstelligen. Und mit Demut. Eine ganz großartige Klangcollage von großer Schönheit ist Arabiskan. Wenn Du dafür offen bist, wirst Du es fühlen. Sonst gehe weiter.

Danke, dies ist ein Vermächtnis von nur kurzer Dauer:
Aber ein beeindruckendes Manifest der universellen Liebe.

Ja, bleibt ruhig, bzw. kommt endlich zur Ruhe. Hilfe gibt’s bei Valenteano.

Heute Abend zum Beispiel.

Weiterführend

1020/14: Video: Dominic Miller & Band – Leverkusener Jazztage – „Blow the trumpet!“

Veranstaltungstrompeter


Dominic Miller & Band – Leverkusener Jazztage 2012

Tracklist_Dominic.Miller

Er spielt schon sehr lange als „sideman“ an der Seite von Sting Gitarre und die Art, wie er sie bedient, besitzt hohen Wiederkennungswert. Daneben ist er häufig in anderen, eigenen Projekten unterwegs und gabelt auch immer wieder deutsche Musiker auf. Das Video zeigt ihn mit Band 2012 auf den Leverkusener Jazztagen.

Natürlich sind auch Nummern dabei, die wir aus dem Kontext von Sting kennen: Shape Of My Heart und Fields of Gold. Ein sehr ätherisches Livekonzert, dem es an buchstudnitzky nichts pfählt. Dicker Pflock ins Herz getrieben, Musik, die einen nicht mehr loslässt. Studnitzky, hier einmal nicht mit „The String Project“, ein Buchstabe fehlt. Ratet? Mit rollendem „R“. Ein Tag des Lebens in Leverkusen: A day in  the live. Ja, das ist ein Leben.

_link Lotse