Di. Dez 6th, 2022

Wolfgang Niedecken ist eine Art Grand Seigneur der kölschen Mundart und immer noch aktiv. Es mag sein, dass das gar nicht stimmt, was Jethro Tull einst besangen, sie meinten, „too old to rock´n roll“ zu sein, aber leider auch „too young to die“. Gut, vertiefen wir das nicht weiter. Das Therapeuticum maximum holt Wolfgang Niedecken aus dem Rock´n Roll, wird im Interview deutlich, dass Nadine Lange vom Tagesspiegel führt.


BAP (filmed by Wim Wenders) – via Youtube

Früher, da hieß für die Älteren (im Vergleich zum Berichterstatter) der lustige Wandersmann Bob Dylan. Er war das einVorbild der Generation before me. Auch Niedecken bezieht sich auf ihn. Hat inzwischen mit Bruce Springsteen Musik gemacht. Nicht schlecht, die Bilanz dieses Herrn aus Köln. Unvergessen und sehr gut ansehbar: Wim Wender´s Film „Viel passiert“. Ganz großes Kino, sozusagen.

Jetzt aber weg vom „Schwarm“ (nach dem gleichnamigen Buchtitel von Frank Schätzing), dem one and only „heroe cologne“ (kölnischer Held) und ab zum anklickbaren Interview. Viel Spaß.

Fühlt euch gut gelinkt.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.