146/10: AudioPodcast: Der Audio-Paparazzi hat eine Bandprobe abgehört, Songtitel etwas kryptisch


PwARS – Ideenskizze (Proberaum) – The famous, xtraordinary blackbirds.tv (via divshare)

Rettet die Rehearsals! Und verschont mich vor Fensterputzern am Straßenrand! (Forderung von musikalischen Stadtindianern an der Umleitung weg vom gestrigen Bergmannstraßenfest, unterwegs zur Kulturbrauerei im Stau stehend)

Die haben das Stück kryptisch genannt, als vorläufigen Arbeitstitel. es heißt jetzt PwARS, warum, keine Ahnung? Es ist ein Stück, nein es sind ein paar Stücke fremder Federn. Das sieht „blackbirds“ nämlich ähnlich. In der Vogelwelt (da sind wir jetzt wieder) ahmen die Schwarzvögel manchmal die Stimmen fremder Vögel und auch anderer Arten nach, zum Teil mit beträchtlichem Erfolg. Es geht darum, verwechselt zu werden.

„Bis hierhin super!“ – „Schnauze“ (Wechseldialog zwischen Schlagzeuger und Percussionist während des Übens)

Was da passiert, muss man eigentlich gar nicht so richtig üben, und manches geschieht unverabredeter Weise. Temptations, Black Betty, Daddy Cool, Phil Collins, Genesis und so nen bisschen George Benson – alles Anleihen. Das alles ist nicht mehr als etwas, was man hinsichtlich Bass und Schlagzeug eventuell auf eine Maschine „outsourcen“ könnte. Druffjespielt und denn loopen. Darüber noch ein allerdings variabel eingesetztes Fender Rhodes und eine Wah-Wah-Tretmine mit Gitarristen obendrauf.

Okay, aber das sollte eben gerade nicht sein. Alles sollte handgemacht wirken.

Okay, nein, schreiben sie nicht mit. Ich faxe ihnen das morgen zu! (beliebte Empfehlung von Piet Klocke ans Publikum, Nachahmung bei Gruppenproben nicht zu empfehlen)

Wenn dieses Ding mit dem unaussprechlichen Namen mal über die ersten First Takes (die hier zu hören sind) hinauskommen sollte, soviel steht fest, bekommt das Kind auch einen anständigen Namen. Vorher noch ne Unterrichtsstunde bei Lutz Halfter für den Schlagzeuger (das Timing basiert auf einem Clicktrack uffm Ohr) oder bei Sabine Zlotos. Die Aufnahme ist nichts anderes als eine Übungsraumskizze, wie man sowas angehen könnte, aber keineswegs muss.

***

Weiterführend

2 Gedanken zu „146/10: AudioPodcast: Der Audio-Paparazzi hat eine Bandprobe abgehört, Songtitel etwas kryptisch

  1. Pingback: xdrum.eu – pimp my drumming! » 141/10: Twitter Wochenschau am 2010-05-23

  2. Pingback: » 439/11: Linktipp: Ein echtes Manko in Berlin scheint ausgeglichen worden zu sein, es gibt jetzt einen Fender Rhodes-Service

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.