Fr. Okt 7th, 2022

Insgesamt drei Versionen wurden vom Fürther Produzenten Criss Tonino neu aufgenommen, der puristische Curry Mix, der Curry-Rap Mix mit der Berliner Moderatorin und Sängerin She-Raw und dem Rapper Plaetter Pi und der Curry-Club Mix. Ab geht’s also mit der offiziellen deutschen Version des Welthits „Barbra Streisand“ – über die Stadt Berlin und seine echten “Wahrzeichen“: Currywurst und Frank Zander. (Homepage Zett-Records, Link unten)

Tja, der Remix des Jahres 2010 war wohl „Barbra Streisand“, 1979 hieß das Ding in der Fassung von Frank Farian (Boney M.) „Gotta go home“ und noch viel weiter zurück liegt der popmoderne Urschleim. Die Brüder Heinz und Jürgen Huth verfassten den Song „Hallo Bimmelbahn“ (1973) für ihre recht erfolgreiche Band namens Nighttrain.


Frank Zander feat. She-Raw & Plaetter Pi „Frank Zander“ from Big Bud TV on Vimeo.

Nighttrain "zuhause" - vlnr: Wolfgang Fritsch, Jürgen Huth, Horst Lippok, Heinz Huth
Nighttrain "zuhause" - vlnr: Wolfgang Fritsch, Jürgen Huth, Horst Lippok, Heinz Huth

Banner FotoCreditsHeinz Huth, Privatarchiv, mit herzlichem Dank!

‎..Kann nicht sein, ich fand den unersetzlich… auch wenn er nicht gesungen hatte…. aber sein Tanzstil…. war außergewöhnlich …unverwechselbar… geil … !!!! (Heinz Huth am 30.12.10 zur Todesnachricht bezügl. Bobby Farrell, Boney M.)

Die deutschen Rechte, den Song „Barbra Streisand“ deutsch aufzusetzen, hat sich der Ur-Ur-Enkel von Frankenstein, Frank Zander („Ich trink auf dein Wohl, Marie) gesichert und das Video entstand unter Mitwirkung von „zett records„, Tomas Tulpe, der „elektronischen Bühnenwurst“ (nicht zu verwechseln mit Tommy Tulip) und „Plaetterpi“ („Zwei Dicke drehen durch“).

Diese Geschichte allerdings ist schon so häufig überall erzählt worden, dass wir uns zur Vermeidung von Wiederholungen erlauben, die obligatorische Wiederveröffentlichung von „bis zu vier Versionen“ (Nighttrain, Boney M., Duck Sauce, Franz Zander) dieses Songs in einem Beitrag zu unterlassen.

Frank Zander ist auch der Inszenator des Berliner Obdachlosen-Weihnachtsessens im Hotel Estrel. Großartig, Frank, danke für alles, was du für Berlin getan hast. Und danke, Heinz und Jürgen Huth, für diesen großartigen Song, der die Hookline-Industrie weltweit vor neue Anforderungen gestellt hat. Hu-uhhhhh-uhhh-uhh-uhh….

Wie die Entwicklungsabteilung der Website blackbirds.tv soeben mitteilt, ist beim „screen relaunch“ der Website inzwischen und wegen der einmaligen Success-Story dieses Songs eine Ehrung in grafischer Hinsicht erfolgt: die Entwicklungsabteilung legte einen ganz neuen „home“-Button vor, der die in die Tiefen dieses einzigartigen Webmagazins hineinversunkenen Besucher (umgangssprachlich: Leser) wieder „nach Hause“ („home“) leiten soll. Bei der Vorstellung -Weltpremiere jetzt hier und heute, ist das nicht großartig?- wurde der Button ein letztes Mal nach anderswo verlinkt, bevor er seiner Bestimmung übergeben wird, doch schaut selbst!

home-button

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.