280/10: Trendbarometer: Quasimodo gibt in Kürze ein iPhone-App frei, dann gibt’s Termine aufs iPhone

Der Unterschied zwischen früher und heute? Na, ganz einfach. Anfang der 80-er spielten alle quasi Midi. Heute sind wir wieder ein Stück weiter, vielleicht auch ein Stück zurück in die Vergangenheit. Jetzt wird wieder „quasi Modo gespielt, also live, handgemacht, quasimodal“! Verstescht? Wenn nicht, is egal, kannste kieken gehen: ins Quasimodo Berlin!

Die gute alte Mahalia Jackson, sie hätte „gospelant“ verkündet: „Oh, in the Name of Jesus! There´s an App at the fu*k*ng itunes-Store.“ Beim Quasimodo fällt die Ankündigung knapper aus. Man will das eventuelle Livepublikum „befriedigen“. Wann und wo auch immer, sollen sich Zauderer und Zögerer und vor allem auch Fans einen (Termin) runterholen können: das iPhone-App wird es kostenlos geben. Das ganze Programm steht dann jederzeit überall zur Verfügung und Karten soll man darüber auch buchen können. Gute Sache! Weiter so! Bitte Bescheid geben, wenn der download fertig ist.

2 Gedanken zu „280/10: Trendbarometer: Quasimodo gibt in Kürze ein iPhone-App frei, dann gibt’s Termine aufs iPhone

  1. Pingback: xdrum.eu – pimp my drumming! » Twitter Wochenschau am 2010-09-26

  2. Pingback: https://blackbirds.tv – Berlin fletscht seine Szene » 303/10: Gigs, Preview: Jocelyn B. Smith blickt zurück auf 25 Jahre – 15.+16.10.10 @Quasimodo

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.