Sa. Okt 1st, 2022
95% der Musiker nehmen keine Drogen mehr!
95% der Musiker nehmen keine Drogen mehr!

(via facebook, danke Dave)

Schluss mit Lustig. Jetzt wissen es alle: auch in Berlin! Und was ist mit Sex? Nach Rock’n Roll frage ich lieber nicht! Wenn diese große Menge (95%) repräsentativ ermittelt wurde, die keine Drogen mehr nimmt, nehmen denn etwa nur 5% weniger als früher? Sind das die 5%, die an Drogen verreckt sind? Oder nehmen 95% der Musiker nicht mehr, sondern weniger Drogen, aber wie viel? Fragen über Fragen, keine davon führt zu einem sinnvollen Ziel. Eins noch….

Zum Zwecke des Abbildens korrekter zeitgeschichtlicher Zusammenhänge:


Ian Dury & The Blockheads – Sex & drugs & Rock´n Roll (1977) – via youtube

Anders haben es Jethro Tull (1976) gesehen und daher zur korrekten Nachweisführung ein gewisses Spektrum eigenen Ermessens, damit sich der Leser selbst eine Meinung bilden kann muss, doch Vorsicht: Dies alles ist nur ein Anscheinsbeweis:


Jethro Tull – Too old to rock´n roll, to young to die & Pied Piper (1976) – via Youtube

Beim Ansehen der Videos fühle ich mich sehr alt. Überraschung: Die Welt hat sich wirklich weitergedreht.

4 Gedanken zu „Gerüchteküche ist aufgeklärt: Endlich wird mit Vorurteilen ggü. Musikern Schluss gemacht!“
  1. Musiker und Drogen…

    Musiker haben mit vielen Vorurteilen zu kämpfen. Der Beruf Musiker ist kaum anerkannt und wird immer wieder belächelt, vor allem hier in der Schweiz. Doch sicherlich auch in anderen Ländern. Was man nicht alles an den Kopf geworfen bekommt als Musiker….

  2. […] Es ist Zeit, endlich mit diesen ganzen dämlichen Vorurteilen gegen Rockmusiker Schluss zu machen. Längst ist die Zeit vorbei, als Musiker noch regelmäßig harte, mittelharte und weiche Drogen konsumierten. Den gesellschaftspolitischen Diskurs hat Dave Kobrehel aus der Schweiz ins Rollen gebracht. Das Netzrauschen stieg merklich an, es erschienen überall Berichte darüber, dass Musiker weniger Drogen nehmen als bislang angenommen. Auch wir hatten darüber berichtet. […]

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.