So. Mai 29th, 2022

Karl Johannes Schindler sagt: „Pflegt eure Depressionen! Heute Vormittag hat eine Bekannte auf Grund akuter Niedergeschlagenheit a) nicht an einer Fahrgemeinschaft und b) somit nicht an einem heftigen Verkehrsunfall teilgenommen.“ „Depressionen sind schon ne feine Sache, ich zb schreibe meine besten Songs wenns mir mal wieder so richtig scheisse geht ….“, sagt Johnny Haschkeks!

Ich sagte zu ihm: „Johnny, denk auch an die vielen Kinder da draußen. Wenn du Weltkarriere machen willst, musst du dir über deinen Künstlernamen Gedanken machen!“ Er bügelte mich irgendwie kaltschnäuzig ab. „Da musst du schon meine Mutter fragen,“ entgegnete er. Die Rede ist von Johnny Haschkeks, dem Berliner Sänger, Songschreiber und Keksliebhaber.

Johnny Haschkeks – Herbst (Ich glaube nicht) – via Soundcloud

Ich glaube nicht mehr an die Liebe, ich glaub auch nicht mehr an Dich!  Da ist kein Frühling mehr und keine Triebe! In meinem Herz ist Herbst angesagt und es regnet jeden Tag, obwohl ich Regen gar nicht so mag, …. Johnny Haschkeks im Stile eines Sven Regener (Element of Crime), aber mit eigenem Unterton

In seinen vier Jahreszeiten kommt nun der „Herbst“ auch ohne Blues zum Tragen, und er, so sagt er, glaubt nicht daran. Anlass genug für uns, das Lied des Tages von Johnny Haschkeks der Leserschaft dieser Website vorzuschlagen.

Dös mit dem Namen Haschkeks, dös macht necks! (bayerischer Stoßseufzer)

Und, Leute, wir könnten euch noch einiges über den Mann erzählen. Wenn wir nur was wüssten! Sag niemals nie, vielleicht läuft uns ja schon morgen eine weitere spannende Geschichte über den Mann über den Weg. Beispielsweise was seine Mutter der Polizei sagte, als die während früherer Zeiten ständig besorgt nachfragte, ob in der Wohnung noch Kekse….

Nein, da waren nie welche, das ist ein Gerücht. Mittlerweile war Johnny ausgezogen, erst um zum Regenbogen zu gehen und dann, um eigene Musik zu schreiben, doch das ist eine andere Geschichte.

Das Stück „Herbst“ ist toll, unbedingt mal rein hören! Ansonsten ist hier zum Zwecke der musikalischen Fortbildung noch die „Musikschule für Anfänger“ des Herrn H. aufgeführt, der in erlebnispädagogisch ansprechender Art und Weise unseren Kleinsten statt Presswehen die Veröffentlichung von Presswirbeln zelebriert, wie in richtigen Jazzkonzerten.

Allein wegen der Vielzahl der hier angesprochenen Musikstile haben wir davon abgesehen, eine auch nur annähernd zutreffende Verschlagwortung zu versuchen. Was früher im Musikunterricht über Carlos Santana gesagt wurde („Polyrhythmik“), ist nicht erst seit TRIO („Da da da“, der Rhythmus, wo ich immer mit muss!) eigentlich sinnlos geworden. Mit dem Branchensterben in der darbenden Musikindustrie ist zudem auch Polydor entscheidend geschlagen. Und von Polystylistik mag heute kaum noch jemand sprechen, polyglott allerdings, …., doch das ist eine andere Geschichte, siehe oben.  Zwecklos, dies hier noch zu erwähnen!


Johnny Haschkeks – Musikschule für Anfänger: Der Presswirbel (via youtube)

10 Gedanken zu „287/10: Lied des Tages: Ich habe ihm gesagt, er müsse seinen Künstlernamen ändern, aber er ….“
  1. Oh, …. vielen Dank für die Blumen.
    Der vergleich mit D. Bohlen hat mich ja schon geehrt, aber das ich jetzt „Das Lied des Tages“ gemacht habe, geht runter wie Öl 🙂

  2. Herbst ist ein super Lied..Du machst tolle Musik, Johnny Haschkeks, alles andere ist doch uninteressant…und lieber mit dem Krümelmonster verwandt als mit Costa Cordalis oder so;-)

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.