246/10: Gigs, Preview: Keith Tynes „Get here“ – Anspieltipp und Video #Tageslied

Una Gonschorr, Vorstandsvorsitzende

Una Gonschorr, Vorstandsvorsitzende

It´ll be uhhhhh baby!!! (Una Gonschorr) – Uhhhh & oooops, no doubt, sweetie …. (Tommy Tulip) – facebook-Pinnwanddialog about Keith Tynes

Keith Tynes ist ein US-Amerikaner, der in Berlin lebt und nicht wenig musiziert. Über das Lied „Get here“ sagt Una Gonschor präzise und kurz: „I love it“. Und da der Videotipp nun einmal in der Welt ist und Keith Tynes auch nachweislich singen kann, erlauben wir uns, ein bisschen Reklämlar (ikea-schwedisch für Werbung) für Keith & Konsorten zu machen. I saw it and -really- I loved that bullshit too…., so oder so ähnlich lässt sich der persönliche Erfahrungsbericht erlebnistherapeutisch verarbeiten.


Keith Tynes Band – Get here – via Youtube
Keith Tynes zu hören, so wird allerdings gesagt, bedarf keiner therapeutischen Begleitung. Gute Musik ist genug Balsam für jede noch so geschundene Seele. Deshalb notiert euch gleich:

21.08.2010: Keith Tynes in concert – Ort: The Box um 19:30 Uhr

Womit wir wieder beim ersten Teil dieser Geschichte sind, während wir noch die balladeske Intonation von Keith Tynes vergegenwärtigen. Una Gonschorr? Nie gehört? Una Gonschorr hat folgende Aufgabe, so sagt die unten verlinkte Website:

Seit 2005 widmen wir uns schwerkranken Kindern in Krankenhäusern und Hospizen und beschenken sie fantasievoll mit zauberhaften, musikalischen Märchenwelten.
„Ein Projekt mit einer solchen Qualität findet man nicht so oft”. Dr. Hans Willner, Chefarzt der Kinder- und Jugendpsychatrie und Psychotherapie des St. Joseph – Krankenhauses in Berlin-Tempelhof

Diese Website mal besuchen und ein bisschen tiefer nachlesen, lohnt sich!

Novalis soll vor mehr als 200 Jahren gesagt haben:

„Jede Krankheit ist ein musikalisches Problem, die Heilung eine musikalische Auflösung”, Quelle: Website namunetwork.org

Womit sich der Kreis wieder schließt! Musik ist gesund!