Lorenz Kellhuber - The Brooklyn Session

1265/15: Reingehört: Lorenz Kellhuber Standard Experience – The Brooklyn Session (VÖ: 13.11.15)

Reingehört Banner

Lorenz Kellhuber - The Brooklyn Session

Lorenz Kellhuber (p)  (Website)
Orlando le Fleming (b) (Website)
Obed Calvaire (dr) (Meinl-Website)
Besetzung/lineup der CD „The Brooklyn Session“

Die neue CD von Lorenz Kellhuber erscheint am 13. November 2015 und ist eine weitere Art musikalischer Mikrokosmos eines der hoffnungsvollsten Talente Deutschlands. Wir haben in die CD reingehört und berichten.

Kürzlich im Zig Zag-Club in Berlin kam ich mit Gabriel Hahn, dem Berliner Schlagzeuger seines Berliner Trios zusammen. Wir redeten dies und das. Dass Kellhuber (25) auf dem neuen CD-Projekt nicht mit dem Berliner Trio tätig ist, erstaunte mich. Das habe Kellhuber mit New Yorker Kollegen aufgenommen. Auf meine Frage, ob es denn auch weiterhin das Berliner Trio um bzw. mit Kellhuber gäbe, vor diesem Hintergrund: „Ja, klar.“ Und: „Lorenz macht eigentlich immer nur Musik. Und wir haben unsere Zeiten zusammen und jeder von uns hat andere Zeiten alleine.“ Genau so muss man sich den Kellhuber vorstellen. Versessen und eingetaucht ins musikalische Ganze.

Das Projekt heißt jetzt „Lorenz Kellhuber Standard Experience“ und folgt musikalisch drei veröffentlichten CDs (des Lorenz Kellhuber-Trios Berlin) nach.

Weiterlesen

1240/15: Lied des Tages: „Wilde Vögel“ – Olaf Maske & Die Spontanitäter

_icon.Tageslied

Olaf Maske (Voc., G., Harp, Klavier, Glockenspiel) – Gunnar Thauer (B, Back Voc.) – Gerry Nennstiel (Cajon, Perc., Back Voc.) – als spezieller Gast: Tina Lerch (Back Voc.) – Aufnahmen im Homelands-Studio „Vor dem Wind“, Herbst 2014 – Erschienen auf www.honigtee.com – Tal Bashai

Das Titelstück der gleichnamigen CD, die 2015 neu erschien, ist das Stück Wilde Vögel von Olaf Maske & Die Spontanitäter.

Die CD enthält insgesamt 10 Stücke und ist sehr hörenswert. Klappern gehört zum Handwerk.

_link Lotse

1188/15: Hörtipp: Ein bisschen von der Filmmusik á la „Pulp Fiction“, der Vorteil: ein Nachtportier bringt uns Düsseldorf näher

Audiotipp

Salami.aleikum_Banner

 

Als Sohn türkischer Einwanderer 1962 in München geboren, studierte Askin von 1982 – 86 an der dortigen Musikhochschule (Komposition bei Dieter Acker und Wilhelm Killmayer) und war 1987 Gaststudent an der Hochschule für Film und Fernsehen. Neben dem Studium begann er schon früh in unterschiedlichsten Bands und Projekten als Pianist, Keyboarder und Komponist zu arbeiten, und war ebenfalls als Radiomoderator, Kopist, Lektor, Musiklehrer und Nachtportier tätig. Aus seiner Biographie, Homepage unten verlinkt

Ali N. Askin schreibt und nimmt Filmmusiken auf. Mal für einen Tatort, oder für „Türkisch für Anfänger“. Bzw. Petterson & Findus.

Bunt gemischt das Warenkörble. Unter den Stücken auch dies hier und wir spüren: Düsseldorf ist uns so fremd nicht.

Sehr schönes Stück Düsseldorf: Ein bisschen erinnern wir uns an Uma Thurman und an John Travolta, „Pulp Fiction“. Oder an Space Cowboys? Iss Wurscht: Manche Musik legt Reminiszenzen frei. Und Kino: Kopfkino. Ja, so muss Filmmusik sein.

Was sonst? Salām (arabisch ‏سلام‎, DMG salām ‚Frieden; Wohlbehaltenheit, Unversehrtheit‘) ist eines der arabischen Wörter für Frieden. Gleichzeitig ist es ein üblicher Gruß im arabischen Sprachkontext (vollständig: ‏السلام عليكم‎ as-salāmu ʿalaikum ‚der Frieden auf euch!, Friede sei mit dir/euch!‘). (Erläuterungen aus der deutschen Wikipedia, Bildumsetzung ganz oben: Film Salami aleikum)

Eine Playlist des Films OFF ROAD findest Du bei Interesse hier…. Den Künstler selbst findest Du hier…