Sa. Okt 1st, 2022


AC DC Soundcheck, Olympiastadion (via sevenload)

Berlin – der Soundcheck geht vonstatten. Die Frisur steht: 3-Wetter-Taft hat die Prüfung bestanden!

Das ist bedauerlich, aber nicht zu ändern. Nicht alle Berliner haben Karten geschossen für AC DC, die Altrocker aus Australien. Die einen konnten sich die Livekonzert-Karten aus Gründen persönlicher Armut nicht leisten oder hatten schon die Stütze versoffen, die von der Grundversorgung monatlich pünktlich kommt. Die anderen hatten die Kröten locker, aber mochten aus Altersgründen nicht mehr hingehen. Ja, AC DC, das ist ein in die Jahre gekommenes Heartrock-Model (richtig geschrieben?), das immer noch große Stadien füllt. In diesem Fall das Berliner Olympiastadion.


AC DC Soundcheck, Olympiastadion (via sevenload)

Tja, Musiker Berlins: Wer jetzt angesichts der aufgefahrenen Gerätegrößen allein schon deswegen eine Erektion bekommt oder ein feuchtes Höschen: Die Größe einer PA-Anlage in Bühnennähe ist nicht immer gleichbedeutend mit dem zu erwartenden Gastspielerfolg! Dieser ist vertraglich wirksam nicht auszuschließen und hat gemeinhin mit der Größe der Bühnenanlage bisweilen gar nichts zu tun! Merke, selbst wenn du ein Mann bist: Die Größe der Musikanlage dimensioniere stets richtig, selbst wenn Jungs gern große Carrerabahnen besitzen! Mädchen muss dies niemand erklären.

Selbstverständlich sind in Stadien wie diesen Sprengstoffe (wie TNT) ausdrücklich verboten, auch wenn genau das nicht einmal auf den Eintrittskarten vermerkt ist. Dennoch gehen viele Mittfünfziger, Vierziger, aber auch Jüngere noch immer gern zu Angus Young und Kohorten (oder heißt es da besser Konsorten?). Ist egal: Anno Keks wurde diese Band gegründet, und für den Soundcheck braucht die Band noch immer lange.

Wenn auch die Schuluniform heuer nicht mehr so straff sitzt: AC DC sind immer noch gut für diesen Faktor. Du gehst da hin, weil du nicht weißt, ob die nochmal wiederkommen. Ist ja auch egal: Wenn auch blackbirds.tv die hiesige, die Berliner Musikszene fletscht, so heißt das noch lange nicht, dass man nicht auch AC DC in den berichterstatterischen Würgegriff nehmen kann. Schonungslose Offenheit.

In Gedanken sind die AC DC-Fans ein Stück weit auch beim verstorbenen Altmeister Ronnie James Dio: Sie recken die Finger gen Himmel und lassen den Pommesgruß sprechen. So hätte es auch Altmeister Miles Davis gehalten, der forderte, über die Musik nichts zu schreiben, denn sie spräche stets für sich selbst. Okay, Maul halten!

Ein Gedanke zu „225/2010: FotoPaparazzi: Dadideldum, AC DC gehn heut um! Investigative Bildrecherche!“

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.